Archiv der Kategorie: Urlaub /Freizeit

Die Kluft zwischen Erwartung und Wirklichkeit ist zu Weihnachten besonders hoch

Kaum jemand in unseren Breitengraden, verbindet mit Weihnachten nicht Zeit für Familie und die Liebsten, den Wunsch nach Harmonie und Besinnlichkeit. Erfahrungsgemäß ist es jedoch genau diese, oftmals überhöhte Erwartungshaltung, die an den Festtagen enttäuscht wird.

Statt eines besinnlichen Jahresausklangs, ist gerade der Dezember ein Monat, in dem bei vielen Menschen Hektik, Stress und Frust überwiegen. Jahresabschlüsse in den Unternehmen, Strategieplanungen für das kommende Firmenjahr, oft mehr als zwei oder drei Weihnachtsfeiern, Weihnachtsaufführungen und Bastelnachmittage in Kitas und Schulen, überfüllte Geschäftsstraßen und der Druck, rechtzeitig die passenden Geschenke für die Familie, Freunde und Kollegen zu besorgen… Jeder Aspekt für sich stellt noch kein Problem dar, doch es ist die Häufung an Ereignissen, welche nicht selten dazu führt, dass gerade in den letzten Wochen des Jahres die Nerven Vieler blank liegen.

Das Stresshormon Cortisol, welches in der Hirnanhangdrüse bei Belastungen und Hektik produziert wird, macht uns zwar kurzfristig leistungsfähiger, lässt aber auch schneller gereizt und missmutig reagieren. Gab es in einer Paarbeziehung oder Familie schon vorher Probleme, können diese durch das unleidliche Verhalten deutlich(er) hervortreten. Streit und Konflikte, teils Eskalationen, sind praktisch vorprogrammiert. Es ist somit alles andere als verwunderlich, dass die Nachfrage nach Eheberatung und Paarberatung nach den Festtagen und zu Beginn des neuen Jahres beträchtlich steigt.

Stress in der Weihnachtzeit vermeiden. Wie?

  • Wesentlich ist vor allem, sich bewusst zu machen, das besinnliche Vorweihnachts- und Festtage in den meisten Fällen unrealistisch und nur schwer zu realisieren sind. Dieses Wissen und die damit einhergehende realistische Erwartung schützen Sie vor Erwartungsenttäuschungen. Mit einer entspannteren Einstellung ist die „Leitung“ meist schon deutlich „länger“.
  • Gemeinsame Vorausplanungen ermöglichen, notwendige Erledigungen und Einkäufe schon im Vorfeld aufzuteilen. Planen Sie genau, wann, wer, wo, was erledigt. Besprechen Sie außerdem miteinander, was eventuelle Schwierigkeiten bei der Umsetzung sein könnten und wie Sie damit umgehen könnten. Ein Plan B schadet nicht, sondern rüstet Sie für Notfälle.
    Die Zeit für Streit, Schmollen und Versöhnen nimmt erfahrungsgemäß viel mehr Zeit in Anspruch als eine gute Absprache.
  • Mit Weihnachten verbundene Vorstellungen und Wünsche können sich ändern. Auch hier gilt der Austausch miteinander als Schlüssel.
    Beachten Sie: Nicht alle Probleme sind im Sinne von „win-win“ lösbar. Wichtig ist es aber, bei der Entwicklung von Lösungen auf die faire Ausgewogenheit zu gunsten des einen und des/der anderen zu achten.
  • Setzen Sie Prioritäten. Sie können auch mal eine Weihnachtsfeier auslassen und bei Zeitnot Stollen und Plätzchen in einer Bäckerei kaufen.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Partner und Ihrer Familie über Geschenke, denn sie sind häufig ein heikles Thema. Beschließen Sie gemeinsam zum Beispiel die Anzahl der Geschenke zu reduzieren. Es ist die Geste die zählt. Dies frühzeitig auch Kindern zu vermitteln, ist eine echte Kompetenz. Viel wichtiger als stundenlange Suche nach Geschenken ist die gemeinsam verbrachte Zeit in den Vorweihnachtswochen. 
  • Rituale gehören zu den Festtagen. Doch sie können über die Jahre auch fade oder bedeutungslos werden. Bringen Sie den Mut auf,  bisherige Abläufe (leicht) abzuändern oder die Festtage mal auf gänzlich andere Art zu verbringen. Allein die Planungen hierzu können Lebendigkeit und Freude bedeuten. Oft macht es auch den Kindern Spaß, Neues auszuprobieren, kleine oder erweiterte Aufgaben zu übernehmen und damit zum Fest beizutragen. Gemeinsam Ideen zu sammeln, steigert zudem die Kreativität.
  • Überfrachten Sie die Festtage nicht mit Terminen, denn Freizeitstress ist alles andere als erholsam. Auch hier bewährt sich eine Vorausplanung.

Ich wünsche all meinen ehemaligen und aktuellen Klienten sowie meinen Bloglesern eine unbeschwerte, bunte Weihnachtszeit!

 

 

 

 

 

 

 

Stressfrei mit Kindern in den Urlaub fliegen

Eltern kennen es gut: Der Start in die Familienferien ist oftmals alles andere als entspannt. Ein Flug an das ersehnhte Urlaubsziel kann schon im Vorfeld für Magengrummeln sorgen und währenddessen zu einer nervlichen Belastungsprobe werden.
Wie Sie möglichst entspannt mit Kindern in den Urlaub kommen, lesen Sie hier:

Frühzeitige Abwägung und Vorausplanung

Wägen Sie vor einer Flugbuchung oder damit zusammenhängenden Reise ab, ob eine Flugreise für Sie und Ihre Kinder tatsächlich das Richtige ist.
Wie alt sind Ihre Kinder und wie hoch ist aus Ihrer Erfahrung deren Bewegungsdrang? Welche Erfahrungen haben Sie bislang gemacht, auch bezogen auf Ihre eigenen Stressreaktionen in ähnlichen Situationen?
Sind eine Reise in einem Campervan, ein Strandurlaub an der Ostsee, Ferien auf dem Bauernhof oder eine Reise in eine Ferienanlage, wie z.B. Centerparcs, eventuell (noch) passender?
Je sorgfältiger Sie diese Fragen für sich abwägen und Ihre Erfahrungen nutzen, desto sicherer ist auch ein entspannter Start in den Urlaub. Dieser setzt nicht nur einen Startpunkt in die gemeinsame Zeit, sondern kann auch entscheidenden Einfluss auf den gesamten Verlauf der Familienferien haben.
Bei frühzeitiger Planung und Buchung lässt sich zudem eine Menge Geld sparen.
Blog Paarconsulting Urlaub mit Kindern

Bequeme und flexible Kleidung
 
Die Kleidung für Ihre Kinder sollte bequem sein, denn eine zu enge oder kneifende Hose kann lästig werden. Vor allem dann, wenn man lange still sitzen muss.
Wichtig ist zudem flexible Kleidung, im bekannten „Zwiebel-Look“. Mehrere Lagen dünner Kleidung ermöglichen eine unkomplizierte Anpassung an oft schwankende Termperaturen durch Klimaanlagen in Flughafengebäuden, Transferbussen und Fliegern.
 
Essen & Trinken vor und während des Fluges
 

Ernährungswissenschaftler weisen wiederholt darauf hin, dass Sie für sich und Ihr Kind auf fettreiches Essen vor einem Flug verzichten sollten, da dieses deutlich länger für die Verdauung benötigt und Magen und Darm bei einem Flug noch zusätzlich beschwert. Leichte Mahlzeiten hingegen sind die beste Grundlage für einen entspannten Flug.
Auf sehr kalte Getränke sowie Getränke mit Kohlensäure sollten Sie ausserdem verzichten. Wasser ohne Kohlensäure, ungesüßte Früchte- und Kräutertees oder Fruchtsaftschorlen sind die besten Durstlöscher und vermeiden Bauchkneifen, welches ein Stillsitzen für Ihre Kleinen noch schwerer macht.

Ohrendruck bei Start und Landung

Beim Starten und Landen können Schnuller, Trinkflaschen und je nach Alter des Kindes auch Bonbons oder Kaugummis dabei helfen, den Druck auf den Ohren auszugleichen. Auch ein Meersalznasenspray oder Nasenöl können hilfreich sein, insbesondere bei kleinen „Rotznasen“, die mit einer Erkältung in den Flieger steigen.
 

Für Beschäftigung sorgen

Langeweile nervt? Nicht nur die Eltern.
Sie können schon im Vorfeld prüfen, welche Angebote Ihre Airline speziell für Kinder macht und sich informieren, welche Medienangebote Ihrem Kind während der Reise zur Verfügung stehen. Malblock und -stifte, kleine Steck- oder Kartenspiele gehören auf jeden Fall ins Reisegepäck.

Wenn möglich, reservieren Sie einen Fensterplatz. Der Ausblick aus dem Flugzeugfenster ist nicht nur während Start und Landung für Ihre Kinder interessant. Bei guter Sicht haben Sie gemeinsam die Möglichkeit Inseln, Bergketten und Städte zu sehen. Diese Ausblicke lenken Ihre Jüngsten nicht nur ab, sondern können auch jede Menge Gesprächsstoff bieten. Was ist der Unterschied zwischen Inseln oder Halbinseln? Wieso sind die Alpen so hoch? …
Ein weiterer Vorteil eines Festerplatzes, welcher sich für Eltern bewährt: Ihre Kinder können nicht so schnell unbemerkt von ihrem Sitzplatz verschwinden wie auf einem Gangplatz.

Bei manchen Fluggesellschaften empfiehlt sich eine Platzreservierung vor dem Check in am Flughafen, da Fensterplätze sehr beliebt und schnell ausgebucht sein können. Nutzen Sie Möglichkeiten der Onlinereservierung. Zeitweise können Reservierungen mit Kosten verbunden sein, bei zahlreichen Ferienfliegern ist eine Sitzplatzreservierung jedoch im Flugpreis enthalten.

Ich wünsche Ihnen eine schöne, sonnenreiche Urlaubszeit!

Mein Buchtipp – für Paare und Familien, die den Frühling in Hamburg genießen wollen

Der Frühling ist da, ebenso die Ostertage. Gute Gründe, um sich die Räder zu schnappen, zu zweit oder gemeinsam als Familie Hamburg (neu) zu entdecken. Dieses handliche Büchlein hält abwechslungsreiche Radwege durch die schöne Metropole am Elblauf bereit – gespickt mit historischen Hintergrundinfos und Empfehlungen für weitere Aktivitäten.
Viel Spaß!

Warum Gespräche als Paar so wichtig sind

In diesem aktuellen Newsletter (Paarbrief) des paarlife Programms der Universität Zürich geht es in diesem Monat um die Bedeutung von Paargesprächen. Sie erfahren in ihm außerdem, in welcher Form der Austausch zu zweit zu einer glücklichen und stabilen Partnerschaft beiträgt.

Nutzen Sie den Sommerurlaub auch für Gespräche zu zweit!
Viel Freude dabei!

Dr. Birnbaum_paarconsulting_Paar im Gespräch

Oh Du Fröhliche? Warum Weihnachten in Paarbeziehungen oft für Konflikte und Eskalation sorgt

Die Erwartungen an die Weihnachtszeit sind häufig sehr hoch. Gerade in der Weihnachtszeit wünschen sich die meisten Ruhe und Besinnlichkeit, zumindest deutlich weniger Hektik und ein fröhliches, unbeschwertes Miteinander. Konflikte, die es bereits vor der Weihnachtszeit gab und um welche die Partner schon länger „kreisen“ sollen zumindest an den Weihnachtsfesttagen möglichst kein Thema sein. „Bitte kein Streit an Weihnachten!“, dieser Wunsch wird in den zahlreichen Familien im Vorfeld oder während der Festtagen geäußert. Doch die Erfahrung zeigt, dass es gerade diese hohen, oft überzogenen, Erwartungen sind, die zu Stress und folglich zu Streit und Enttäuschung führen.

Unverkennbar ist schon die Adventszeit oft hektisch. Viele klagen über „Geschenkestress“, die zahlreichen Vorbereitungen für die Festtage sowie den gefühlten Druck oder sogar Zwang, an diesen Tagen fröhlich oder glücklich sein und sich dabei noch auf das familiäre Zusammensein freuen zu müssen. Zu erwähnen sind an dieser Stelle auch die hohen Erwartungen, die viele Menschen zu Weihnachten an sich selbst stellen. Weihnachten ist schließlich nicht alle Tage und das diesjährige Fest soll besonders schön werden… Doch der Wunsch, alles perfekt machen zu wollen, führt meist dazu, das Wesentliche aus dem Blick zu verlieren, sich selbst völlig zu vergessen, erschöpft und gereizt zu sein und dabei auch den Partner zu überfordern.

Typische Streitpunkte an Weihnachten

Bestehende Konflikte und Probleme entzünden sich
häufig in dieser Zeit, da die Partner bereits „grundgenervt“ sind und das Verhalten des anderen schon argwöhnisch beobachten. Hier reichen die kleinsten, zeitweise sogar banalsten, Gründe als Auslöser für scharfe Auseinandersetzungen. Dabei kann auch das „Fest der Liebe“ nicht richten, was den Partnern vorher nicht möglich war. In solchen Situationen der Familie oder den Verwandten vorleben zu wollen, dass alles ausgeglichen und glücklich läuft, lässt die Spannungen oft noch weiter ansteigen und diese entladen sich bekanntlich oft eruptiv.

Viele Paare berichten bei der Frage nach Gründen von Konflikten in den Weihnachtstagen auch von den Vorbereitungsanstrengungen und dem hohen Zeitdruck. Des Weiteren werden die Fahrten zu der Familie und Verwandten als weihnachtstypischer Stress und Ursache für Streit eingeschätzt. Stress und Hektik gehören demnach nicht nur im Alltag zu den Hauptauslösern eskalierender Konflikte, sondern auch am Weihnachtsfest.

In einigen Partnerschaften gelingt es den Partnern aufgrund ihrer unterschiedlichen Vorstellungen rund um das Weihnachtsfest nicht, sich zu einigen oder Vereinbarungen zu treffen, die beide Partner ausreichend berücksichtigen. Hinzukommen die gärenden Familienkonflikte, welche nicht selten an den Festtagen zu ansteigendem Druck und Anspannung führen.

Erfahrungsgemäß lassen sich Stress und Streit an Weihnachten nur selten vollständig verhindern. Nachfolgend finden Sie

Tipps, die helfen das Streit- und Konfliktpotenzial zu minimieren

  • Beugen Sie Konflikten durch gute Planung vor, indem Sie die anstehenden Aufgaben und Vorbereitungen verteilen. Sie müssen als Paar nicht alles gemeinsam machen!
  • Familienmitglieder aus reiner Höflichkeit oder Verpflichtung heraus einzuladen, sollten Sie dringend vermeiden. Wenn sich der Kontakt zwischen einigen Familienmitgliedern nicht einfach gestaltet, wird sich das vor allem an den Festtagen nicht ändern. Wenn Sie die Möglichkeit haben, laden Sie diese Familienmitglieder an unterschiedlichen Tagen zu sich ein oder besuchen Sie sie, z.B. im jährlichen Wechsel. Sie können es nicht allen recht machen!
  • Trennen Sie sich von Gedanken und Erwartungen an ein perfektes Weihnachtsfest. Hohe Erwartungen setzen alle unter Druck und die gewöhnliche Kluft zwischen Wunsch und Realität kann nur zu Enttäuschung und Stress führen. Die eigene innere Haltung kann sehr entscheidend für einen gelassenen Umgang mit auftretenden Verstimmungen und Herausforderungen – auch an den Weihnachtstagen – sein.
  • Versuchen Sie in spannungsreichen Momenten ruhig zu bleiben und machen Sie sich bewusst, dass Ihre Erwartungen und Ihr Verhalten häufig einen Anteil daran haben. Sollte es zu anstrengend und nervenaufreibend sein, nehmen Sie sich eine kleine Auszeit. Oftmals reichen einige Minuten, um wieder abzukühlen und einen klaren Kopf zu kriegen. Ein kleiner Spaziergang kann Wunder wirken. Kündigen Sie diesen möglichst noch in einem ruhigen Ton an und warten Sie nicht, bis Wut und Ärger so stark sind, dass Sie nur noch türknallend das Haus verlassen können.
  • Betrachten Sie auftretende Probleme an den Festtagen als (kleinen) Weckruf, wieder verstärkt in die Partnerschaft oder in familiäre Beziehungen zu investieren.
  • Vermeiden Sie größere Mengen Alkohol. Schon ein Glas Rotwein zu viel kann schnell dazu verleiten, Themen oder Probleme anzusprechen, was Sie hinterher bereuen.
  • Sich das Stichwort „Entschleunigung“ zwischenzeitlich immer mal wieder bewusst zu machen, kann gerade an den Festtagen hilfreich sein. Nachgewiesen ist schließlich, dass wir für unsere Leistungsfähigkeit und Ausgeglichenheit regelmäßig Pausen brauchen. Insbesondere in den dunklen und kühlen Wintermonaten, die sich auf die Stimmung und Leistungsfähigkeit der meisten Menschen ungünstig auswirken, sind Pausen wichtig.
  • Alles für die Kinder? Kinder sind weit weniger anspruchsvoll, als viele Eltern glauben wollen. Die meisten Kinder sind ohne eine perfekte Organisation und Umsetzung dieser weitaus zufriedener. Feiertage, an denen es ausreichend Zeit zum Spielen, Faulenzen und für Ungeplantes gibt, machen Kinder wirklich glücklich.

Noch mal zusammengefasst: Reduzieren Sie Ihre hohen Erwartungen an die Festtage und verabschieden Sie sich von perfektionistischen Ansprüchen, mit denen Sie Ihre Lieben verwöhnen wollen, aber oft nichts Gutes tun. Liebe braucht keinen perfekten Rahmen, sondern vielmehr Zeit.

Allen Klienten, Bloglesern und Interessierten eine unperfekt-schöne Weihnachtszeit!

Blog Paarconsulting Weihnachtsbäume

Langeweile als Luxus

Ein aktueller Artikel aus der ZEIT schildert es treffend: Kinder haben heute in ihrer Freizeit häufig vielfältigere und abwechslungsreichere Möglichkeiten der Beschäftigung als noch vor wenigen Jahrzehnten. Gleichzeitig können sich Eltern neben dem Beruf auch innerhalb der Familie stärker selbst verwirklichen. Familie gilt für Viele nicht mehr ausschließlich als Verzicht.  

Dennoch sind deutliche Tendenzen zu verzeichnen, dass sich Eltern mit und über ihre Kinder selbst zu verwirklichen versuchen, indem sie ihre ehrgeizigen, z.B. musischen und sportlichen Vorstellungen umsetzen sollen. Eltern können dabei zu Treibern von Freizeitstress und gleichzeitig zu einer starken Kontrollinstanz werden. Viel zu selten haben Kinder tatsächlich noch ihre eigene Freizeit, wählen frei ihre Beschäftigungen und Freunde aus. Das Gleichgewicht zwischen fürsorglicher Aufmerksamkeit und Fremdbestimmung gerät immer häufiger aus den Fugen. Dabei kann Langeweile eine wesentliche Voraussetzung für Kinder sein, zu lernen, sich selbst zu beschäftigen, Nischen zu nutzen, um die eigenen Gedanken treiben zu lassen und sich dadurch zu entspannen. Langeweile ist eben auch Luxus.

Reiseübelkeit: Unbeschwert mit Kindern in den Urlaub

Übelkeit und Erbrechen sind normalerweise körperliche Reaktionen auf verdorbene Mahlzeiten oder einen Magen-Darm-Infekt. Reiseübelkeit, in der Medizin als „Kinetose“ bezeichnet, entsteht häufig beim Autofahren und nicht selten sind Kinder ab dem 2. Lebensjahr betroffen. Der Start in den Urlaub kann damit unschön sein.

Wie Reiseübelkeit entsteht und welche Möglichkeiten es gibt, sie zu vermeiden oder deutlich zu reduzieren, lesen Sie hier.

Ich wünsche Ihnen eine schöne, unbeschwerte und sonnenreiche Ferienzeit!

Blog Paarconsulting  Reisen mit Kind