Archiv des Autors: Dr. Anke Birnbaum

Erwägung

(Erich Fried)

Ich soll das Unglück
das ich durch dich erleide
abwägen
gegen das Glück
das du mir bist

Geht das nach Tagen
und Stunden?
Mehr Wochen
der Trennung
des Kummers
des Bangseins nach dir
und um dich
als Tage des Glücks

Aber was soll das Zählen?
Ich habe dich lieb

Neue Studienergebnisse zu veränderten Lebensgewohnheiten

Eine aktuelle Studie der Universität Mannheim belegt, dass Partner, die in einen gemeinsamen Haushalt ziehen, doppelt so viel an Gewicht zunehmen wie in den ersten Jahren der Ehe.
Die Untersuchungsbefunde zeigen damit auf, dass Ernährung und Gewichtszunahme keine eindeutige Korrelation mit dem Familienstand aufweisen, sondern vorrangig im Zusammenhang mit veränderten Lebensgewohnheiten stehen. Lesen Sie hier mehr.

Lebendigkeit in die „verkehrsberuhigte“ Partnerschaft bringen

Obwohl Sex ein großes Thema ist, wird sich in langjährigen Partnerschaften kaum noch oder gar nicht darüber ausgetauscht. Der versierte Sexualtherapeut Ulrich Clement aus Heidelberg hat in seinem neu aufgelegten Werk „Das indiskrete Fragebuch“ anregende Fragen zusammengestellt, die Paare ins Gespräch u.a. über Wünsche, Fantasien und Erfahrungen bringen. Schließlich ist Sexualität stets auch Kommunikation.
Ein bisschen Mut erfordert es den Partnern zunächst sicher ab, sich auf diese Weise einander anzuvertrauen, doch genau hierin liegen Reiz und Chance zu mehr Lebendigkeit in der partnerschaftlichen Sexualität. Sollte dieser Mut fehlen, kann dieses Buch auch für sich selbst genutzt werden.

In diesem Interview mit dem Deutschlandfunk berichtet der Experte für Paarberatung und Sexualtherapie mehr.

Selbstklärung als Schlüssel für gelingende Kommunikation

Anhaltende Unzufriedenheit und chronischer Frust schwappen schnell auf Partnerschaft, Familie und das nahe Umfeld über. Speziell Menschen, die unter Stress und Druck stehen, fällt es noch einmal schwerer zu erkennen, was genau sie belastet und dies eindeutig auszudrücken.
Zahlreiche Studien belegen eindrucksvoll, dass die Qualität der Kommunikation unter Stresssbedingungen massiv sinkt und es damit auf beiden Seiten schneller zu Missverständnissen und Gereiztheit kommt. Selbst externe Belastungen können so schnell in interne Konflikte münden, die zusätzlich belasten.

Sich selbst zu klären und zu positionieren trägt deutlich zu einer gelingenden Kommuniktion bei.
Wie Sie eigene Bedürfnisse und Herausforderungen selbst besser erkennen und kommunizieren – und damit nicht zuletzt auch dazu beitragen, Unterstützung zu erhalten, die tatsächlich entlastet, lesen Sie in der Ausgabe der ZEIT Wissen 02/18.

Chaos

© Andrey Popov / Fotolia

Der Mythos vom dauerhaften Glück

Nicht nur die Erwartungen an dauernde Zufriedenheit in Partnerschaft und Familie sind hoch; auch der Anspruch an einen jederzeit erfüllenden Job setzt sich offensichtlich durch. Warum genau solche Glückansprüche zum Scheitern verurteilt und echte Stressfaktoren sind, zeigt dieser Brand eins Artikel anschaulich.

Trennung und Schuldgefühle

Die Zeit einer Trennung oder Scheidung wird oftmals als existenzielle Lebenskrise wahrgenommen. Neben Gefühlen wie massiver Kränkung, Wut und zahlreichen Ängsten bewegen Eltern meist auch Schuldgefühle. Mit ihnen sind sie fast täglich konfrontiert – offen darüber zu sprechen, fällt ihnen jedoch schwer. Lesen Sie mehr dazu in diesem aktuellen Autorenbeitrag aus dem dem ZEIT Magazin.

Wie kann Liebe gelingen?

Warum finden einige Menschen den Partner, mit dem sie gemeinsam alt werden und andere nicht? Ist das Ideal von lebenslanger Liebe und Partnerschaft in unserer Gesellschaft tatsächlich lebbar oder überholt?

Mit diesen und weiteren Fragestellungen beschäftigt sich die aktuelle SPIEGEL-Ausgabe mit dem Titelthema: „Für immer? Wie Liebe gelingt“