Schlagwort-Archive: Familienleben

Warum Coparenting in Trennungsfamilien Sinn macht

Nach dem Entschluss zur Trennung oder Scheidung der Eltern, sind neben der rechtlichen Verantwortung auch die Betreuung und Erziehung der Kinder im Alltag zu regeln. Seit 21 Jahren ist das gemeinsame Sorgerecht im Falle einer Scheidung der Regelfall. Auch nicht verheirateten Eltern steht nach einer Trennung das gemeinsame Sorgerecht zu. Beantragt ein Elternteil das alleinige Recht zur Sorge und der andere Elternteil willigt nicht ein, muss seit 2013 gerichtlich entschieden werden. Diese Entscheidungen bedürfen stets der Berücksichtigung einer Vielzahl von Faktoren, welche für Eltern und insbesondere das Kindeswohl relevant sind.

Eine kurze und gelungene Zusammenfassung aktueller sozialwissenschaftlicher Forschungsbefunde zum Einfluss der Sorgerechtsregelungen, u.a. auf den Kontakt zwischen Vätern und Kindern, gibt dieser aktuelle Podcast von NDR Info.
Die Ergebnisse basieren überwiegend auf repräsentativen Studien des soziologischen Instituts der Universität Rostock, die im Rahmen des langjährigen Beziehungs- und Familienpanel (pairfam) durchgeführt werden.
 

In einem weiteren Podcast aus der Rubrik Redezeit von NDR Info wird aus Sicht von Fachanwälten für Familienrecht, Mediatoren und Psychologen dargelegt, wie Regelungen von Eltern ohne gerichtliche Auseinandersetzungen aussehen können und wie sich Trennungsfolgen für Kinder minimieren lassen. Ebenso finden sich hier Informationen zu Abläufen in Mediationsprozessen.

Mein Buchtipp – für Eltern von Teenagern

Mit seinem Ratgeber „Chill mal!: Am Ende der Geduld ist noch viel Pubertät übrig“ leistet der Pädagoge und Autor Matthias Jung für Eltern von Teenagern echte Unterstützung. Alltagsnahe, informationsreich, dabei humorvoll und äußerst kurzweilig erläutertet Jung in acht Kapiteln zahlreiche Forschungsbefunde und praktische Tipps für den Umgang mit wiederkehrenden aufreibenden Alltagssituationen und jeder Menge Gefühlschaos.
Die stetigen Beschreibungen sowohl aus Sicht der Teenager als auch der Eltern, tragen dazu bei Gelassenheit und Kompromissbereitschaft zu fördern.

Die Kluft zwischen Erwartung und Wirklichkeit ist zu Weihnachten besonders hoch

Kaum jemand in unseren Breitengraden, verbindet mit Weihnachten nicht Zeit für Familie und die Liebsten, den Wunsch nach Harmonie und Besinnlichkeit. Erfahrungsgemäß ist es jedoch genau diese, oftmals überhöhte Erwartungshaltung, die an den Festtagen enttäuscht wird.

Statt eines besinnlichen Jahresausklangs, ist gerade der Dezember ein Monat, in dem bei vielen Menschen Hektik, Stress und Frust überwiegen. Jahresabschlüsse in den Unternehmen, Strategieplanungen für das kommende Firmenjahr, oft mehr als zwei oder drei Weihnachtsfeiern, Weihnachtsaufführungen und Bastelnachmittage in Kitas und Schulen, überfüllte Geschäftsstraßen und der Druck, rechtzeitig die passenden Geschenke für die Familie, Freunde und Kollegen zu besorgen… Jeder Aspekt für sich stellt noch kein Problem dar, doch es ist die Häufung an Ereignissen, welche nicht selten dazu führt, dass gerade in den letzten Wochen des Jahres die Nerven Vieler blank liegen.

Das Stresshormon Cortisol, welches in der Hirnanhangdrüse bei Belastungen und Hektik produziert wird, macht uns zwar kurzfristig leistungsfähiger, lässt aber auch schneller gereizt und missmutig reagieren. Gab es in einer Paarbeziehung oder Familie schon vorher Probleme, können diese durch das unleidliche Verhalten deutlich(er) hervortreten. Streit und Konflikte, teils Eskalationen, sind praktisch vorprogrammiert. Es ist somit alles andere als verwunderlich, dass die Nachfrage nach Eheberatung und Paarberatung nach den Festtagen und zu Beginn des neuen Jahres beträchtlich steigt.

Stress in der Weihnachtzeit vermeiden. Wie?

  • Wesentlich ist vor allem, sich bewusst zu machen, das besinnliche Vorweihnachts- und Festtage in den meisten Fällen unrealistisch und nur schwer zu realisieren sind. Dieses Wissen und die damit einhergehende realistische Erwartung schützen Sie vor Erwartungsenttäuschungen. Mit einer entspannteren Einstellung ist die „Leitung“ meist schon deutlich „länger“.
  • Gemeinsame Vorausplanungen ermöglichen, notwendige Erledigungen und Einkäufe schon im Vorfeld aufzuteilen. Planen Sie genau, wann, wer, wo, was erledigt. Besprechen Sie außerdem miteinander, was eventuelle Schwierigkeiten bei der Umsetzung sein könnten und wie Sie damit umgehen könnten. Ein Plan B schadet nicht, sondern rüstet Sie für Notfälle.
    Die Zeit für Streit, Schmollen und Versöhnen nimmt erfahrungsgemäß viel mehr Zeit in Anspruch als eine gute Absprache.
  • Mit Weihnachten verbundene Vorstellungen und Wünsche können sich ändern. Auch hier gilt der Austausch miteinander als Schlüssel.
    Beachten Sie: Nicht alle Probleme sind im Sinne von „win-win“ lösbar. Wichtig ist es aber, bei der Entwicklung von Lösungen auf die faire Ausgewogenheit zu gunsten des einen und des/der anderen zu achten.
  • Setzen Sie Prioritäten. Sie können auch mal eine Weihnachtsfeier auslassen und bei Zeitnot Stollen und Plätzchen in einer Bäckerei kaufen.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Partner und Ihrer Familie über Geschenke, denn sie sind häufig ein heikles Thema. Beschließen Sie gemeinsam zum Beispiel die Anzahl der Geschenke zu reduzieren. Es ist die Geste die zählt. Dies frühzeitig auch Kindern zu vermitteln, ist eine echte Kompetenz. Viel wichtiger als stundenlange Suche nach Geschenken ist die gemeinsam verbrachte Zeit in den Vorweihnachtswochen. 
  • Rituale gehören zu den Festtagen. Doch sie können über die Jahre auch fade oder bedeutungslos werden. Bringen Sie den Mut auf,  bisherige Abläufe (leicht) abzuändern oder die Festtage mal auf gänzlich andere Art zu verbringen. Allein die Planungen hierzu können Lebendigkeit und Freude bedeuten. Oft macht es auch den Kindern Spaß, Neues auszuprobieren, kleine oder erweiterte Aufgaben zu übernehmen und damit zum Fest beizutragen. Gemeinsam Ideen zu sammeln, steigert zudem die Kreativität.
  • Überfrachten Sie die Festtage nicht mit Terminen, denn Freizeitstress ist alles andere als erholsam. Auch hier bewährt sich eine Vorausplanung.

Ich wünsche all meinen ehemaligen und aktuellen Klienten sowie meinen Bloglesern eine unbeschwerte, bunte Weihnachtszeit!

© Aliaksei Lasevich / Fotolia

 

 

 

 

 

 

 

Mein Buchtipp: Erziehungsstress Smartphone

Der Umgang mit Smartphones ist im heutigen Familienleben zu einem der häufigsten Streitthemen avanciert.
In diesem aktuellen Ratgeber finden Eltern hilfreiche Anregungen und konkrete Tipps zum Umgang mit Tablets und Smartphones im Familienalltag.

Eltern sollten wieder mehr an sich denken

Bei dem herrschenden hohen Erwartungsdruck an Eltern, vergessen diese immer öfter sich selbst. Erschöpfte, überforderte Eltern sind keine Seltenheit mehr. Im Gegenteil, entspannte Eltern bilden inzwischen die Ausnahme.

Interessante Einsichten einer jungen Mutter zu diesem Thema lesen Sie in diesem Artikel.

Stressfrei mit Kindern in den Urlaub fliegen

Eltern kennen es gut: Der Start in die Familienferien ist oftmals alles andere als entspannt. Ein Flug an das ersehnhte Urlaubsziel kann schon im Vorfeld für Magengrummeln sorgen und währenddessen zu einer nervlichen Belastungsprobe werden.
Wie Sie möglichst entspannt mit Kindern in den Urlaub kommen, lesen Sie hier:

Frühzeitige Abwägung und Vorausplanung

Blog Paarconsulting Urlaub mit Kindern

© Alexandr Vasilyev / Fotolia

Wägen Sie vor einer Flugbuchung oder damit zusammenhängenden Reise ab, ob eine Flugreise für Sie und Ihre Kinder tatsächlich das Richtige ist.
Wie alt sind Ihre Kinder und wie hoch ist aus Ihrer Erfahrung deren Bewegungsdrang? Welche Erfahrungen haben Sie bislang gemacht, auch bezogen auf Ihre eigenen Stressreaktionen in ähnlichen Situationen?
Sind eine Reise in einem Campervan, ein Strandurlaub an der Ostsee, Ferien auf dem Bauernhof oder eine Reise in eine Ferienanlage, wie z.B. Centerparcs, eventuell (noch) passender?
Je sorgfältiger Sie diese Fragen für sich abwägen und Ihre Erfahrungen nutzen, desto sicherer ist auch ein entspannter Start in den Urlaub. Dieser setzt nicht nur einen Startpunkt in die gemeinsame Zeit, sondern kann auch entscheidenden Einfluss auf den gesamten Verlauf der Familienferien haben.
Bei frühzeitiger Planung und Buchung lässt sich zudem eine Menge Geld sparen.

Bequeme und flexible Kleidung
 
Die Kleidung für Ihre Kinder sollte bequem sein, denn eine zu enge oder kneifende Hose kann lästig werden. Vor allem dann, wenn man lange still sitzen muss.
Wichtig ist zudem flexible Kleidung, im bekannten „Zwiebel-Look“. Mehrere Lagen dünner Kleidung ermöglichen eine unkomplizierte Anpassung an oft schwankende Termperaturen durch Klimaanlagen in Flughafengebäuden, Transferbussen und Fliegern.
 
Essen & Trinken vor und während des Fluges
 

Ernährungswissenschaftler weisen wiederholt darauf hin, dass Sie für sich und Ihr Kind auf fettreiches Essen vor einem Flug verzichten sollten, da dieses deutlich länger für die Verdauung benötigt und Magen und Darm bei einem Flug noch zusätzlich beschwert. Leichte Mahlzeiten hingegen sind die beste Grundlage für einen entspannten Flug.
Auf sehr kalte Getränke sowie Getränke mit Kohlensäure sollten Sie ausserdem verzichten. Wasser ohne Kohlensäure, ungesüßte Früchte- und Kräutertees oder Fruchtsaftschorlen sind die besten Durstlöscher und vermeiden Bauchkneifen, welches ein Stillsitzen für Ihre Kleinen noch schwerer macht.

Ohrendruck bei Start und Landung

Beim Starten und Landen können Schnuller, Trinkflaschen und je nach Alter des Kindes auch Bonbons oder Kaugummis dabei helfen, den Druck auf den Ohren auszugleichen. Auch ein Meersalznasenspray oder Nasenöl können hilfreich sein, insbesondere bei kleinen „Rotznasen“, die mit einer Erkältung in den Flieger steigen.
 

Für Beschäftigung sorgen

Langeweile nervt? Nicht nur die Eltern.
Sie können schon im Vorfeld prüfen, welche Angebote Ihre Airline speziell für Kinder macht und sich informieren, welche Medienangebote Ihrem Kind während der Reise zur Verfügung stehen. Malblock und -stifte, kleine Steck- oder Kartenspiele gehören auf jeden Fall ins Reisegepäck.

Wenn möglich, reservieren Sie einen Fensterplatz. Der Ausblick aus dem Flugzeugfenster ist nicht nur während Start und Landung für Ihre Kinder interessant. Bei guter Sicht haben Sie gemeinsam die Möglichkeit Inseln, Bergketten und Städte zu sehen. Diese Ausblicke lenken Ihre Jüngsten nicht nur ab, sondern können auch jede Menge Gesprächsstoff bieten. Was ist der Unterschied zwischen Inseln oder Halbinseln? Wieso sind die Alpen so hoch? …
Ein weiterer Vorteil eines Festerplatzes, welcher sich für Eltern bewährt: Ihre Kinder können nicht so schnell unbemerkt von ihrem Sitzplatz verschwinden wie auf einem Gangplatz.

Bei manchen Fluggesellschaften empfiehlt sich eine Platzreservierung vor dem Check in am Flughafen, da Fensterplätze sehr beliebt und schnell ausgebucht sein können. Nutzen Sie Möglichkeiten der Onlinereservierung. Zeitweise können Reservierungen mit Kosten verbunden sein, bei zahlreichen Ferienfliegern ist eine Sitzplatzreservierung jedoch im Flugpreis enthalten.

Ich wünsche Ihnen eine schöne, sonnenreiche Urlaubszeit!

Mein Buchtipp – für Paare und Familien, die den Frühling in Hamburg genießen wollen

Der Frühling ist da, ebenso die Ostertage. Gute Gründe, um sich die Räder zu schnappen, zu zweit oder gemeinsam als Familie Hamburg (neu) zu entdecken. Dieses handliche Büchlein hält abwechslungsreiche Radwege durch die schöne Metropole am Elblauf bereit – gespickt mit historischen Hintergrundinfos und Empfehlungen für weitere Aktivitäten.
Viel Spaß!

Fürsorge oder Kontrolle – Digitaler Familienalltag

Der Familienalltag ist zunehmend digitalisiert – mit allen dazugehörigen Vor- und Nachteilen.
In dieser aktuellen Kolumne der ZEITonline lesen Sie, dass gerade beim“Handy-Tracking“ von Kindern und Heranwachsenden die Grenzen zwischen elterlicher Fürsorge und übertriebener Kontrolle schnell verschwimmen können.

 

Neues Urteil des BGH: Gleicher Anspruch auf Zeit mit Kindern für getrennte Eltern

Haben Eltern das gemeinsame Sorgerecht, unterscheidet sich auch künftig deren Anspruch auf die gemeinsame Zeit mit den Kindern nicht mehr.
Dieser Entscheid des Bundesgerichtshofes bedeutet, dass künftig unter Umständen auch gegen den Willen des Ex-Partners ein Wechselmodell bei der Betreuung der gemeinsamen Kinder durchgesetzt werden kann. Der BGH stärkt damit das an Bedeutung gewinnende Wechselmodell im Trennungsfall. Dieses ermöglicht, bei Berücksichtung des Kindeswohls, dass ein Kind im wöchentlichen Wechsel beim Vater und der Mutter leben kann. Bislang war umstritten, ob Gerichte die abwechselnde Betreuung anordnen dürfen, wenn eine Einigung der Eltern nicht möglich ist.
Lesen Sie hier mehr!

 

 

 

Belastungsprobe Kind: Lesetipp

Wie können Paare vermeiden, dass ihre Beziehung durch die Geburt eines Kindes in eine Krise gerät? Und was können sie tun, falls sich die Partnerschaft bereits in einer ernsthaften Schieflage befindet?

Meine persönlichen Tipps dazu finden Sie in der aktuellen Ausgabe vom Stern mit dem Titelthema „Beziehungsfalle Kind: Schluss mit lustig!“

Beide Artikel „Achtung Baby! Wie Kinder die Beziehung ihrer Eltern auf die Probe stellen.“ und „Angespannte Beziehung? Das raten Paartherapeuten frischgebackenen Eltern“ lesen Sie ab 12.02.2017 auch online.