Archiv für den Monat: April 2015

Falsche Erwartungen an Patchworkfamilie?

Ist die Idealvorstellung von Familie gescheitert, wird die Gründung einer Patchwork-Familie nicht selten als Chance gesehen, diesen Wunsch doch noch umsetzen zu können. Doch mehr als die Hälfte aller Patchwork-Familien zerbricht. Partner, die sich auf das Leben in einer Patchwork-Familien einlassen, erleben oft Enttäuschungen, wiederholte Verunsicherung und innere Zerrissenheit.

Warum es sinnvoll sein kann, zunächst den Alltag gemeinsam zu erproben, bevor eine gemeinsamer Lebensmittelpunkt gewählt wird; wie der neue Partner – ggf. auch mit seinen Kindern –  einen guten Platz im Alltagsleben erhalten kann; und warum eine Patchwork-Familie ohne den gelungenen Kontakt zum leiblichen Elternteil häufig nicht gut funktioniert, lesen Sie in diesem aktuellen Artikel.

 

Beziehungsfacetten: Polyamorie

Beziehungen sind vielfältig und bunt. Die Liebesbeziehung zu mehr als nur einem Partner zur selben Zeit  – mit dem Wissen und Einverständnis aller Beteiligten – ist eine Möglichkeit.

Warum trotz aller Freiheiten, Eifersucht auch in dieser Beziehungsform eine wichtige Rolle spielen kann und weshalb sie oft ein zeitlicher Balanceakt ist, lesen Sie in diesem interessanten Erfahrungsbericht.

 

 

Verbindlichkeit auf Zeit: Ehe in der „light-Version“

Unverheiratete Partner verfügen in Krisen- und Übergangszeiten, wie z.B. Trennung, Krankheit oder Verlust des Partners, häufig über keinerlei Rechte und Sicherheiten.

In Frankreich gewinnt die rechtliche Absicherung des Partners über einen einen „Pacte civil de solidarité“ (Pacs) zunehmend an Bedeutung. Bereits 41 Prozent der französischen Paare entscheiden sich aktuell für diese Form der Verbindlichkeit – oft losgelöst von romantischen Vorstellungen oder Zeremonien.

Ein Vorteil der Pacs liegt in ihrer Offenheit, welche es den Partnern ermöglicht, ihr Leben wie auch ihr Zusammenleben gemeinsam zu regeln. Festgelegt werden kann u.a., ob im Falle einer Trennung eine Güterteilung vorgesehen ist und wie sich die Partner im Krankheitsfall materiell unterstützen wollen – z.B. mit einem fixen oder frei wählbaren Anteil.
Ein wesentlicher Unterschied zur Eheschließung betrifft die Belange der Kinder; hierfür sind keine Regeln vorgesehen.

Diese moderne Vertragsform für Paare kann zügig und unkompliziert geschlossen wie auch wieder aufgelöst werden. Bemerkenswert: Die Trennungsrate bei „Pacs-Paaren“ liegt unter der von verheirateten Paaren.
Nicht erstaunlich also, dass nun auch der Schweizer Bundesrat eine Einführung dieses Modells erwägt und die Diskurse sich auf andere EU Staaten ausweiten.

Lesen Sie hier den gesamten aktuellen Artikel.

 

Das Begehren aufrechterhalten. Nur wie?

Die Ansprüche und Erwartungen an Beziehungen sind so hoch wie noch nie zuvor: Der Partner soll bester Freund, Supporter und Berater sein, dabei ausreichend Raum für Selbstverwirklichung lassen und gleichzeitig ausreichend Halt im unbeständigen Alltag geben. Nicht zuletzt soll der Partner fürsorglich, umsorgend sein wie auch Erotik und Leidenschaft leben.

Wie man das Begehren auch in langjährigen Beziehungen aufrechterhalten und gemeinsam eine „erotische Intelligenz“ entwickeln kann, zeigt die erfahrene Paar- und Sexualtherapeutin Esther Perel in diesem Vortrag, der Untertitel in zahlreichen Sprachen umfasst.

Ostern mit Kindern

Ostern rückt näher und damit auch die Möglichkeit mehr und bewusst Zeit mit den Kindern und der Familie zu verbringen.
Tipps, was Sie in und um Hamburg, sowohl bei frühlingshaftem Wetter als auch wetterunabhängig, gemeinsam unternehmen und erleben können – erhalten Sie hier.
Sie finden u.a. Anregungen zu Hallenspielplätzen, Freizeitparks, Theateraufführungen speziell für Kinder, Vorstellungen im Planetarium, Osterfeuern wie auch Extrainformationen zu Restaurants, die nicht nur durch Kinderstühle und Wickeltische auf Eltern mit Kleinkindern vorbereitet sind.

Blog Paarconsulting Ostereier

Und keinesfalls das Durchatmen vergessen!
Genießen Sie die Ostertage!