Archiv für den Monat: Dezember 2012

Gute Vorsätze – schnell vergessen? Stress gelassener begegnen: Erste wichtige Schritte zur Umsetzung

Haben Sie sich zum Jahreswechsel vorgenommen, häufiger nein zu sagen, gesünder zu leben, mehr Sport zu machen, sich öfter Zeit für sich selbst zu nehmen und zu entspannen? Wenn es doch nur so einfach wäre! Es sind vor allem die Vorsätze, die unser eigenes Wohlbefinden betreffen, die schnell wieder aus dem Fokus geraten und vergessen sind. Was sich zunächst bequemer anfühlen mag, kann im Verlauf des neuen Jahres aber in Frustration umschlagen – ganz nach dem Motto: „Wieder nicht geschafft“. Das eigene Wohlbefinden und die Gesundheit geraten dabei immer weiter ins Hintertreffen. Wie können Sie es schaffen, diese Vorsätze auch umzusetzen? Die Medien überfluten uns täglich mit Informationen und verschiedensten Angeboten zur Stressbewältigung, Vorbeugung von Burnout oder Belastbarkeitstests. Doch nur wenigen Tipps lässt sich etwas abgewinnen, da sie für den einzelnen häufig nicht alltagstauglich sind. Letztlich muss jeder ein eigenes Anti-Stress-Bewältigungsprogramm finden, welches zu ihm passt und im Alltag auch umsetzbar ist. Ganz leicht ist das allerdings nicht. Nachfolgend finden Sie einige wichtige Tipps, wie es Ihnen gelingen kann, ein für Sie passendes Anti-Stress-Programm schrittweise selbst zu entwerfen. Vorab ist es wichtig, dass Sie für sich klären, was Sie aktuell oder bereits längerfristig eigentlich belastet und was genau Sie als Stress empfinden. Sich hierüber klar zu werden, braucht in erster Linie Zeit. Wir sind stets der Auffassung, wir hätten keine Zeit, doch durchbrechen Sie diese Einstellung und nehmen Sie sich bewusst einen Abend Zeit und Ruhe, um über diese Fragen und weitere Fragen nachzudenken und notieren Sie sich eventuell einige Gedanken dazu. Vielleicht ist es hilfreich, wenn Sie sich vorstellen, wie ein guter Freund die Situation einschätzen würde. Versuchen Sie also, andere bzw. neue Perspektiven einzunehmen – über den Tellerrand zu schauen:
  • Lebe ich eigentlich so, wie ich es möchte?
  • Was würde ich mir anders wünschen?
  • Lässt sich dies finanziell regeln und wenn nein, gibt es Alternativen?
  • Gewichte ich meine privaten Termine mindestens so stark wie die beruflichen? Wenn nicht, warum nicht?
  • Welche Menschen sind mir wichtig und lasse ich es sie auch spüren?
  • Was macht mir Spaß und wofür genau hätte ich gern mehr Zeit?
  • Wenn ich an aktuelle Stressbelastungen in meinem Alltag denke, wie wichtig werden diese Themen für mich und mein Wohlbefinden sein, in: einer Woche; einem Monat; einem Jahr; fünf Jahren?
  • In welchen Situationen ist mein Stressempfinden besonders hoch und wie trage ich mit meinem eigenen Verhalten selbst dazu bei?
  • Wo genau lassen sich in ersten Schritten Belastungen reduzieren?
  • Wer könnte mich dabei unterstützen?
  • Wann könnte ich mir (zusätzliche) Auszeiten schaffen?
  • Wie würde ein neutraler Beobachter meine Situation bewerten und was würde er mir raten?
Natürlich können Sie eine solche „Stressanalyse“ auch zusammen mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner oder einer anderen Ihnen vertrauten Person machen. Gemeinsam könnten Sie auch darüber nachdenken, in welchen Bereichen Sie möglicherweise zu hohe Ansprüche an sich selbst stellen, welche das Stresserleben noch intensivieren und Sie zusätzlich unter Druck setzen. Persönliche Stressverstärker können zum Beispiel innere Einstellungen sein wie: „Ich möchte alles richtig und perfekt machen.“ „Am besten mache ich es selbst.“ „Ich möchte mit jedem gut auskommen.“ Sich mit den genannten Fragen genauer zu beschäftigen ist wesentlich, um eigene „Verstrickungen“ zu erkennen und sein Verhalten dauerhaft ändern zu können. Nur so kann es Ihnen gelingen, bisherige Zeitplanungen ausreichend kritisch zu hinterfragen und in bestimmten, wiederkehrenden, Situationen auch wirklich „nein“ zu sagen und dieses „nein“ auch durchzuhalten. Darüber hinaus wird es dann einfacher, bewusst Zeiten für die Menschen zu schaffen, die uns am Herzen liegen sowie sich auch eigene Auszeiten zu gönnen. Bewusste Auszeiten und Zeiten der Entspannung erleichtern es Ihnen, quälende Grübeleien und kreisende Gedanken zu stoppen, Ihren Blickwinkel zu verändern sowie neue Energie für alltägliche Belastungen zu tanken. Gönnen Sie sich etwas! Das heißt, seien Sie gut zu sich. Die Möglichkeiten hierzu sind zahlreich. Fragen Sie sich, was würde mir wirklich gut tun? Eine Rücken- oder Fußreflexzonenmassage vielleicht, ein Friseurbesuch, ein gutes Buch zu lesen, endlich mal wieder Musik zu hören oder gar selbst das lang vernachlässigte Musikinstrument spielen, Yoga, ein ausgiebiger Spaziergang oder Freunde treffen. Sollten Sie merken, dass es Ihnen sehr schwer fällt, Änderungen im eigenen Stressdenken und –verhalten zu erreichen, nutzen Sie auch die Möglichkeit eines individuellen Stresscoachings oder eines Stresstrainings für Einzelpersonen, in einer Gruppe oder auch speziell für Paare. Mit meinem breitangelegten Angebotsspektrum unterstütze ich Sie durch fundierte, mehrjährige Ausbildungen sowie langjährige Erfahrungen in allen genannten Punkten gern. Um Termine für 1 ½ oder 2 ½tägige-Workshops 2013 zu erfragen oder um Termine für ein individuelles Stresscoaching zu vereinbaren, nehmen Sie gern Kontakt mit mir auf. Am besten Sie beginnen gleich heute, Ihre guten Vorsätze umzusetzen. Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg und ein gelassenes & gesundes Jahr 2013.

Vorweihnachtszeit und Festtage – Stress für Partnerschaft und Familie

Wer wünscht sie sich nicht, harmonische und entspannte Advents- und Weihnachtstage. Doch stattdessen bedeutet gerade diese Zeit für viele Menschen Hektik, Stress und Frust. Unter anderem Jahresabschlüsse in der Firma oder im Projekt, Weihnachtsfeiern, in überfüllten Geschäftsstraßen oder auf überladenen Internetseiten Geschenke kaufen, lassen kaum Zeit zum Luft holen. Es ist nicht verwunderlich, dass gerade in dieser Zeit des Jahres die Nerven blank liegen und man schon bei kleinen Anlässen überreagiert oder Probleme hervorbrechen, die schon länger vor sich hingeschoben werden. Dabei sollte doch gerade zu Weihnachten alles ausgeglichen und harmonisch ablaufen… Was hilft, um Stress in der Weihnachtzeit zu vermeiden?
  • Hilfreich kann ein realistischer Zeitplan sein. Notwendige Erledigungen und Einkäufe für die Advents- und Weihnachtstage können oft schon im Vorfeld erledigt oder aufgeteilt werden.
  • Sie müssen nicht auf jede Weihnachtsfeier gehen und zwischen zwei Terminen noch Stollen oder Plätzchen backen. Nehmen Sie sich nicht zu viel vor und setzen Sie Prioritäten. Dazu gehört auch, ruhig mal „Nein“ zu Kollegen und Freunden sagen.
  • Vorstellungen und Wünsche für die Weihnachtszeit können unterschiedlich sein oder sich im Verlauf der Zeit ändern. Auch hier gilt die Regel: Reden ist Gold. Wichtig ist, mit dem Partner und der Familie Möglichkeiten zu finden, die für alle fair sind.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Partner und Ihrer Familie auch über Geschenke, denn sie sind meist ein heikles Thema. Beschließen Sie gemeinsam zum Beispiel die Anzahl der Geschenke zu reduzieren oder auf hohe Kostenausgaben zu verzichten. Sie können auch ein gemeinsames Limit vereinbaren.
  • Rituale gehören für die meisten Menschen zu einem besinnlichen Weihnachtsfest. Doch haben Sie auch den Mut, evtl. langweilig oder bedeutungslos gewordene Abläufe abzuändern. Sie könnten die Festtage sogar mal auf ganz andere, neue Art gestalten. Allein die Planungen hierzu bringen Schwung in die Partnerschaft und auch Ihren Kindern kann es großen Spaß machen, neues auszuprobieren.
  • Schaffen Sie sich und Ihre Lieben kleine Ruheinseln und Inseln für Gemeinsamkeit, die Ihnen neue Kraft geben. Vielleicht möchten Sie zusammen ein neues Rezept ausprobieren? Gemeinsam singen oder einander Geschichten vorlesen? Warm eingemummelt einen Spaziergang an der Alster, der Elbe oder über kleine Weihnachtsmärkte machen? Ihrer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.
  • Denken Sie dabei aber bitte auch daran, dass jeder in der Familie und Partnerschaft Freiräume braucht. Überfrachten Sie die Vorweihnachts- und Festtage nicht mit gemeinsamen Terminen. Denn Freizeitstress kann in seiner Wirkung genauso negativ sein, wie Stress im Beruf.
  • Nutzen Sie auch mal die Zeit für sich. Lernen Sie wieder, sich zu entspannen und zu genießen. Schauen Sie eine DVD, welche sie schon lange sehen wollten, verwöhnen Sie sich mit einem duftenden Schaumbad, einer Massage, kochen Sie sich einen leckeren Tee oder Glühwein oder lesen Sie ein gutes Buch. Gönnen Sie sich eine wohlverdiente Auszeit! Auch die Festtage werden dann viel entspannter verlaufen.
Wenn es Ihnen nicht nur in der Vorweihnachtszeit schwer fällt, zur Ruhe zu finden, wenn Sie merken, dass Sie dauerhaft ausgepowert sind, Stress und Frust überhandnehmen – und Sie lernen möchten, mit Ihren alltäglichen Belastungen gelassener und damit gesünder umzugehen, suchen Sie sich professionelle Unterstützung bei diesem Vorhaben. Nutzen Sie gerne auch die in meiner Praxis in regelmäßigen Abständen angebotenen Stressbewältigungskurse für Einzelpersonen, Paare und Gruppen. Warten Sie nicht bis Sie völlig erschöpft und ausgebrannt sind, bis die Situation zu Hause eskaliert. Setzen Sie dem Stress rechtzeitig entgegen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie eine entspannte, schöne Advents- und Weihnachtszeit.