Archiv für den Monat: Oktober 2014

Elternwissen: So können Kinder lernen allein zu schlafen

Ob Sie Ihr Kind bei sich im Elternbett schlafen lassen möchten oder nicht, entscheiden Sie als Eltern selbst – ganz nach Ihren Vorstellungen und Möglichkeiten.
Sollte der Wunsch bestehen, dass Ihr Kind (wieder) im eigenen Bett schläft, finden Sie auf dieser Website für Eltern einige hilfreiche Tipps.

Anzumerken bleibt: Zeitweise ist es ratsam, nachsichtig zu sein, z.B. wenn Ihr Kind nach der Geburt eines Geschwisterchens oder aufgrund von Krankheit zusätzliche „Kuscheleinheiten“ braucht.

Wie Eltern ihre Kinder positiv durch das Internet begleiten können

In der Paarberatung und der Arbeit mit Familien wird wiederholt deutlich, dass der Umgang mit dem Internet für Eltern und Kinder ein häufiges und konfliktreiches Themenfeld darstellt. Zum einen können Eltern und Bezugspersonen auseinandergehende Einstellungen zum Umgang mit dem Internet vertreten, was zu Uneinigkeiten und Streit führt-  zum anderen sind Eltern selbst oft unsicher, wie sie Ihr Kind beim konstruktiven Lernen und Spielen im Internet unterstützen können, ohne dabei als Spielverderber zu gelten oder sie nicht angemessen dabei zu begleiten. In diesem Beitrag des Kinderkanals erhalten Eltern einige hilfreiche Anregungen und eine Liste weiterführender Links zu diesem Thema. Des Empfehlenswert ist darüber hinaus dieses Netzwerk für Eltern und Erziehende, welches zahlreiche Tipps zum konstruktiven Umgang mit den Themen „Soziale Netzwerke“, „mobile Geräte“ und „Spiele/Games“ sowie u.a. Hinweise zur Medienerziehung allgemein und speziellen  Beratungsstellen bietet.

Welchen Sinn haben Kommunikationstrainings für Paare?

Die psychologische Paar- und Scheidungsforschung zeigt in zahlreichen Untersuchungen, dass die Ursachen von Beziehungsstörungen in mangelnden Kompetenzen und Fertigkeiten der Partner zu suchen sind. Ansatzpunkt in Paarberatung und Ehetherapie ist somit nicht allein die Stärkung der Gefühle von Liebe und Nähe der Partner zueinander, sondern vor allem auch die Förderung der Partnerschaftskompetenzen. Sie bilden die Grundlage für eine dauerhaft zufriedene Paarbeziehung.

Diese Kompetenzen können Paare jedoch auch fördern und stärken, um tiefen Krisen und Zweifeln an der Beziehung vorzubeugen. Diese Fähigkeiten zu üben und damit zu festigen ist zentral, da sie in Stresssituationen meist zusammenbrechen. In wissenschaftlich geprüften Präventionsprogrammen lernen Paare, wie sie auch unter massiven Stressbelastungen auf Kommunikationsfertigkeiten, Problemlöse- und Stressbewältigungsfähigkeiten zugreifen können. Der letztgenannte Aspekt der angemessenen gemeinsamen Stressverarbeitung wird in aktuellsten Partnerschaftsstudien als unerlässlich herausgestellt, um Beziehungen dauerhaft zufrieden zu gestalten – doch er wird von Paaren häufig noch unterschätzt.. Dabei ist vor allem diese Fähigkeit grundlegend, um in Stresssituationen konstruktiv miteinander zu kommunizieren und den Partner angemessen und hilfreich zu unterstützen. Diese Form der gemeinsamen Stressbewältigung fördert die Verbundenheit der Partner und darüber hinaus Wertschätzung und Anerkennung in der Beziehung.

Über Präventionsprogramme für Paare finden sich weiterführende Informationen in diesem Artikel sowie auf dieser Homepage unter Seminare/ Kurse.

Wenn Partnerschaft und Familie zerbrechen

Wenn eine Partnerschaft zerbricht und damit auch die Familie, sind Verunsicherung,   Einsamkeit, Wut, Trauer und Hilflosigkeit groß. Gefühle des Scheiterns, Schuld und Ängste können hinzukommen. Es ist alles andere als einfach, mit dieser neuen und dabei existenziellen Situation umzugehen und zu akzeptieren, dass sich die eigenen Vorstellungen und Wünsche von Ehe und Familie nicht realisieren ließen.

Blog Paarconsulting Leistungsdruck

Besonders schwierig ist die Situation, wenn Kinder mitbetroffen sind. Der Kontakt zu den Kindern verändert sich und sie für Tage oder Wochen nicht sehen, an ihrem Alltag nicht regelmäßig teilhaben zu können, erfordert Loslassen noch einmal auf einer ganz anderen Ebene.

Im Falle einer Trennung ist es hilfreich, in einer (gemeinsamen) Trennungsberatung u.a. zu klären, wie der Trennungs- oder Scheidungsentschluss den Kindern altersgerecht mitgeteilt werden kann. Zudem kann gemeinsam besprochen werden, welche nächsten Schritte konkret für die Partner und zum Wohl der Kindern zu gehen sind.

Hilfreich ist eine Trennungsberatung weiterhin, um zu erarbeiten, wie Sie kreisende Gedanken, Schuldgefühle oder Ängste überwinden und auf neue Gedanken kommen  können. Sinnvoll kann es außerdem sein, darauf zu blicken, wie Sie Motivation für hilfreiche Veränderungen schöpfen und die Trennung von Partner und Familie so verarbeiten können, dass Sie letztlich gestärkt daraus hervorgehen.

Anregungen und Tipps zu diesem Thema finden Sie auch in diesem Buch von Ramona Jakob.