Archiv für den Monat: August 2014

Bloß Sex oder „emotionale Affäre“?

Inzwischen gibt zahlreiche Studien zu sexuellen Einstellungen und sexueller Treue, doch die vorliegenden Befunde sind häufig nicht zuverlässig. Aktuelle Umfragen sollen zeigen, dass am Arbeitsplatz täglich mehr als eine Stunde Zeit in heimliche Beziehungen via Telefon und E-Mail investiert wird, Seitensprungportale und Escort-Serviceleistungen boomen wie nie. Was sagt dies eigentlich über die Liebe an sich aus? Passen erfüllte Liebe und erfüllter Sex überhaupt zusammen? Und unter welchen Umständen wird ein „Fehltritt“ verziehen? Lesen Sie mehr zu dem Themen in  diesem Artikel.

 

 

 

Familienpuzzle und Patchworkfamilie: Das Geheimnis zufriedener Stiefelternschaft

Mal ehrlich, höchst selten haben Mann und Frau der Träume Kinder aus einer früheren Beziehung. Aufgrund der hohen Trennungs- und Scheidungszahlen ist die Patchworkfamilie aber kein Einzelfall mehr und „salonfähig“ geworden. Dennoch halten sich Vorurteile zu Stiefeltern, die sich über Jahrhunderte manifestierten, hartnäckig. Stiefeltern müssen heute also nicht nur hochmotiviert sein, sondern sich permanent bemühen, keine Fehler zu machen, da Dritte voraussetzen, dass sie weniger Engagement einbringen als leibliche Eltern. Diese häufig stille Erwartung, die Stiefeltern oft vor allem an sich selbst stellen, kann das Leben belastend und aufreibend machen. Doch gleichzeitig kann eine zufriedene Patchwork-Familie für das spätere Leben von Kindern wesentlich vorteilhafter sein als die Erfahrung dauerhaft streitender leiblicher Eltern.

Lesen Sie hier in weiteren Auszügen aus dem aktuellen Buch von Felicitas von Lovenbergs mehr zu dem Thema oder nutzen Sie diese Buchempfehlung.

 

Alle Veränderungsversuche gescheitert und trotzdem bleiben?

Warum Paare in tiefe Krisen geraten, welche eine Trennung unumgänglich erscheinen lassen und wie es Paare schaffen können, der zunehmenden Entfremdung entgegenzuwirken wie auch die eigene Investitionsbereitschaft wieder zu erhöhen, lesen Sie in diesem interessanten Bericht.

Blog Paarconsulting Bänke

Warum dauerhafter Stress das Wir-Gefühl schwächt

Heutige Paare haben mit einer deutlichen Anhäufung von Stress zu kämpfen. Insbesondere die alltäglichen Widrigkeiten bewirken, dass die Partner weniger Zeit füreinander haben und damit auch weniger Zeit für gemeinsame Erlebnisse und Aktivitäten. Dass es gerade diese sind, welche einen wichtigen Anteil an der Beziehungsgeschichte haben und damit zum Zusammenhalt von Paaren beitragen, bestätigen verschiedenste Untersuchungen sowie Erkenntnisse aus Eheberatung und Paartherapie.
Menschen neigen unter Stress und Zeitdruck außerdem dazu, schnell ungeduldiger und gereizter zu reagieren. Unter dem Einfluss von Stresshormonen treten negative Eigenschaften also deutlicher hervor.
Warum Stress das Beziehungsfundament weiterhin schwächt und wie es Ihnen gelingt, zusammen mit Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin alltäglichen Stress in den Griff zu bekommen, lesen Sie in diesem Artikel.

Warum Frauen häufiger unter Selbstzweifeln leiden

Nicht alle Frauen leiden unter Selbstzweifeln und selbstverständlich gibt es auch Männer, die von Selbstzweifeln geplagt sind. Unter anderem Untersuchungen der Universität Bamberg zeigen jedoch, dass Frauen sich insgesamt weniger positiv bewerten als Männer. Sie sind stärker abhängig vom Feedback anderer und nehmen Kritik oft persönlicher. Nicht selten sind Kindheitserfahrungen und die Anerkennung durch die Eltern wesentliche Einflussfaktoren auf die Entwicklung des Selbstwertgefühls. Noch heute werden Mädchen stärker als Jungen zu Anpassungsbereitschaft erzogen. Warum Selbstzweifel auch als Chance begriffen werden und vorteilhafter als ein übertriebenes Selbstbewusstsein sein können, lesen Sie hier.

 

Liebe und Altersunterschied

Beziehungen, in denen der Altersunterschied der Partner sehr hoch ist, werden häufig belächelt und nicht ernst genommen. Es werden  Vater- oder Mutterkomplexe vermutet wie auch finanzielle oder sexuelle Gründe.  Doch es zeigt sich, dass es eine Vielzahl von Paaren gibt, bei denen die Beziehung, trotz erster Turbulenzen, häufig beständiger als angenommen ist, da es sich um besondere Verbindungen handelt. Lesen Sie hier mehr.